5 Gründe, warum Kalorien zählen nicht funktioniert



Hast du dich schon einmal gefragt, warum es immer wieder neue Ernährungskonzepte zum Abnehmen braucht? Ganz einfach: weil keines davon wirklich funktioniert.


In diesem Artikel erkläre ich dir, warum Kalorien zählen zum Abnehmen zum Scheitern verurteilt ist.


1. Kalorienzählen kann als Pseudodiät bezeichnet werden und ist definitiv Mikromanagement aka. gestörtes Essverhalten. Wie bei allen anderen äußeren Regulierungen wehrt sich unsere innere Rebell:in irgendwann gegen dieses autoritäre Regime. Kompensatorisches Essen (Kontrollverlust beim Essen) und neuerliche Gewichtszunahme (+ extra Kilos) sind die Folgen. Bedenke: wir sehen nie wirklich vorher/nachher sondern nur vorher/währenddessen. In bestimmten Fällen kann Kalorien zählen eine Abkürzung in die manifeste Essstörung sein.





2. Kalorienbedarf: dein Kalorienbedarf variiert täglich (teilweise sehr stark). Das liegt vor allem am Wetter, deinem Leistungsumsatz, Stress, Schlafqualität und vielen anderen Faktoren. Auch wenn sie dir etwas anderes vorgibt: eine App kann niemals wissen, was und wie viel du wirklich brauchst.


3. Innere Signale wie Hunger und Sättigung verschwinden früher oder später, weil dein Körper lernt, dass er sie nicht braucht. Fehlendes Vertrauen in den eigenen Körper ist das langfristige Resultat. Das passiert vor allem deswegen, weil du weiter isst, auch wenn du eigentlich satt bist (nur weil Kalorien über sind) und du deinem Körper keine Nahrung mehr gibst (nur weil Kalorien aufgebraucht wurden), obwohl du noch Hunger hast.


4. Gegessen ≠ aufgenommen: wie viel wirklich in den Zellen landet, kann niemand voraussagen. Das ist auch der Grund warum die Energiebilanz nur in der Theorie nachvollziehbar, aber praktisch unbrauchbar ist. Zum Beispiel haben wir im Körper das sogenannte UCP (uncoupling protein), das ansteigt und den Stoffwechsel ankurbelt, wenn wir mehr essen, als wir brauchen. Manche haben viel von diesem UCP (=gute Verwertung), manche haben sehr wenig davon (=nehmen schneller zu). Selbst wenn wir alle gleich viel Kalorien einsparen oder wegtrainieren würden, würden die Ergebnisse bei jedem/jeder völlig anders aussehen.


5. Die Angaben sind extrem ungenau und können in Lebensmitteln und Datenbank sehr stark variieren. Was du eintippst und ausgespielt bekommst ist wenn überhaupt eine grobe Schätzung, aber definitiv nicht die Wahrheit.


Möchtest du diese Selbstgeisselung hinter dir lassen und lernen, was dein Körper wirklich brauch?

🕊Das Food Freedom Programm startet am 17. Mai und hilft dir gerne dabei!


❤ Buche hier ein kostenloses Infogespräch!

95 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen